29.12.2016 Anfrage Landesbühne Neuwied an Helga Lerch, MdL

Helga Lerch, MdL
Helga Lerch, MdL

Sehr geehrte Frau Lerch,

 

mit Bedauern mussten wir leider feststellen, dass die Landesregierung offenbar Zuschüsse für die Landesbühne Neuwied im kommenden Haushalt kürzen möchte. (s. beiliegende Berichterstattung aus der RZ vom 29.12.2016).

 

Laut dem Neuwieder Theaterintendanten stünde damit das Theaterhaus vor dem Aus.

 

Dies wird im Umfeld der Landesbühne Neuwied und von der regionalen Bevölkerung mit großem Unverständnis zur Kenntnis genommen.

 

Diesen Unmut teilt der FDP-Bezirksverband Koblenz, da die Landesbühne Neuwied derzeit wirtschaftlich hervorragend im kulturellen Bereich arbeitet und sich größter Beliebtheit in der Region erfreut.

So beträgt der Betriebskostenzuschuss des Landes in Neuwied lediglich 10,66 € pro Besucher. Vergleichbare Bühnen benötigen im Mittel zwischen 36 und 75 €. In der Spielzeit 2013/14 betrug der Landeszuschuss in den Häusern in Koblenz 151 € - in Mainz 127 € und in Kaiserslautern sogar 172 € pro Besucher.

 

Hier ist die Haltung der Landesregierung deutlich zu kritisieren, denn es macht einfach keinen Sinn wirtschaftlich gut funktionierende Kulturstätten den Nährboden für eine weitergehende Existenz zu entziehen und hoch defizitäre Häuser weiter zu betreiben.

 

Dieser Vorgang kann auch dahingehend gewertet werden, dass man seitens unserer Landesregierung den größeren Städten den Vorzug vor dem ländlichen Raum einräumt und somit ungleiche Lebensbedingungen im Land schafft. Gerade Städte wie Mainz, Kaiserslautern oder Ludwigshafen verfügen bereits über ein weitreichendes Kulturangebot, wogegen im Westerwald, an der Ahr und Lahn kulturelle Angebote im Allgemeinen zu suchen sind.

Deswegen bitten wir Sie um drei Dinge:

  1. Klärung der Sachlage
  2. Wir erbitten eine ordentliche Stellungnahme der FDP-Landtagsfraktion zur Sache
  3. Wir erwarten den Einspruch der FDP-Landtagsfraktion im Rahmen der Haushaltsplanung für den Doppelhaushalt 2017/2018 zu Gunsten des Landesbühne Neuwied 

Mit freundlichen Grüßen

 

Alexander Buda

Bezirksvorsitzender

Die Antwort:

Helga Lerch hat sofort agiert. Es fand ein Besuch vor Ort mit Intendanten, Stiftungsleiter, Geschäftsführer, Tobias Kador (Stv. Vors. FDP-Kreis Neuwied), Paul Peter Baum (FDP-Vorsitzender Stadt Neuwied), Bernd Altmann (Schatzmeister Bezirk Koblenz und Kreis Neuwied) und Alexander Buda (Bezirksvorsitzender Koblenz) statt.

 

Zudem hat Frau Lerch das Thema ausgiebig im Landtagsausschuss diskutiert.

 

In Verbindung mit Theaterleitung und anderen politischen Kräften vor Ort wurde die mittelfristige Zukunft der Landesbühne gesichert und mittels Vertrag zwischen Land und Theater eine langfristige Perspektive vereinbart.

 

Lesen Sie hierzu auch unsere Pressemitteilung Zukunft des Schlosstheaters langfristig sichern