FDP Bezirksverband Koblenz informiert: „…und das nicht nur zur Sommerzeit“ Den Tourismus in der Region saisonunabhängig machen

Besichtigung des Waldschwimmbads , Ende August - v.l.n.r.:  Alexander Buda, Uwe Steiniger, Daniela Schmitt, Andrea Thiel, Christof Lautwein
Besichtigung des Waldschwimmbads , Ende August - v.l.n.r.: Alexander Buda, Uwe Steiniger, Daniela Schmitt, Andrea Thiel, Christof Lautwein

Am Mittwoch, dem 29.11. gab es eine weitere Gesprächsrunde in punkto „Land in Sicht“ im Mainzer Wirtschaftsministerium. Die Initiative zur Stärkung des ländlichen Raumes ging Mitte des Jahres vom Bezirksvorsitzenden Alexander Buda, sowie Parteifreund Uwe Steiniger aus. Bereits im Sommer gab es dazu Gespräche mit Daniela Schmitt, sowie eine entsprechende Veranstaltung in der Klostergastronomie Marienthal. Neben Buda und Steiniger, war auch heute Andrea Thiel wieder dabei, die für Steinigers Unternehmen touristische Zukunftsfelder erschließt. Fortschritte wurden dabei in verschiedenen Projekten im Landkreis Altenkirchen gemacht, wie zum Beispiel die Planung eines Pilgermuseums, die Aufwertung eines Waldschwimmbads und das auf den Weg gebrachte „Haus der Ideen“: eine Plattform für Gründer, Unternehmer und Fakultäten. Die Staatssekretärin zeigte Möglichkeiten auf, sowie ein großes Netzwerk interessanter Partner, bzw. weiterer, möglicher Unterstützer. „Es gibt da schon eine große Gruppe, die eben nicht das urbane Zentrum sucht, sondern vielmehr Vorteile im ländlichen Raum für sich sieht“, so die Staatssekretärin. Was den Tourismus betrifft, so arbeitete man an Ideen bezüglich einer „Ent-Saisonalisierung“. Man ist sich einig, dass innerdeutscher Urlaub, gerade in Rheinland-Pfalz, noch attraktiver werden kann, wenn man dem Gast das ganze Jahr etwas bietet, eben auch bei schlechtem Wetter. Gerade die Landschaften innerhalb des Bezirksverbands Koblenz haben eine enorme Vielfalt zu bieten.

Dabei werden auch Attraktionen und Highlights immer wieder von den Besuchern aus der näheren Region ent-, bzw. wiederentdeckt. Eine bunte Palette toller Möglichkeiten, die sich bundesweit sehen lassen kann - „…und das nicht nur zur Sommerzeit“. Wie schon beim ersten Treffen, gilt es nun für alle Beteiligten, bestimmte „Hausaufgaben“ zu erledigen, bevor man im kommenden Jahr die Projekte weiter voran bringt. Der Bezirksvorsitzende zeigte sich erfreut von dem Treffen, da hier sukzessive von der Idee bis zur Umsetzung gemeinsam gearbeitet wird. Das Ganze vom Wirtschaftsministerium aktiv bestens unterstützt, insbesondere von Staatssekretärin Daniela Schmitt und ihren Mitarbeitern. „Da machen sogar die Hausaufgaben Spaß“, so Alexander Buda und Uwe Steiniger unisono.