Liberale Stammtischrunde in Weißenthurm

Zu einer gemütlichen Stammtischrunde trafen sich Mitglieder und Freunde der FDP aus der Verbandsgemeinde Weißenthurm und aus den Stadtverbänden Bendorf und Vallendar am Mittwoch, 09. November im "Trattoria Ferrara" (Brauhaus) in Weißenthurm. Auch der Bezirksvorsitzende Alexander Buda konnte als Gast begrüßt werden.

In der Verbandsgemeinde Weißenthurm wird am 19. November dieses Jahres ein neuer Bürgermeister gewählt. Der Kandidat der CDU für dieses Amt, der jetzige erste Beigeordnete Thomas Przybylla, stellte sich an diesem Abend den Liberalen vor, die keinen eigenen Bewerber hierfür aufgestellt haben. Nach einer kurzen Darstellung seiner Person und seines politischen Werdeganges zeigte Herr Przybylla seine Ziele als evtl. kommender Leiter und Vorsteher der Verbandsgemeinde auf. Als ehemaliger Bürgermeister der Stadt Weißenthurm und jetziger erster Beigeordneter habe er reichlich Erfahrung, auch hinsichtlich der Führung einer solchen kommunalen Behörde gesammelt. Er lobte die gute Zusammenarbeit der Fraktionen im Verbandsgemeinderat und die professionelle Arbeit der Verwaltung. Dies müsse, so der Kandidat, nicht nur erhalten sondern auch da verbessert werden, wo es möglich und nötig sei, In gemütlicher Runde wurden unter anderem auch die Berliner Ereignisse, insbesondere die derzeitigen Sondierungsgespräche zur Bildung einer "Jamaika"-Koalition diskutiert. Einigkeit herrschte darüber, dass die Teilnehmer der FDP zwar kompromissbereit seien, aber liberale Grundsätze und Wertvorstellungen nicht einer "Regierung um jeden Preis" opfern wollen. Vielmehr müsse sich der bayrische Ableger der Union und  vor allem die Grünen bewegen. Letztere würden noch immer, so ein Sprecher, von utopischen Ideologien geleitet, die in der Realität nicht umzusetzen seien.