Firmenbesichtigung der Achim Schmidt GmbH in Oberelbert

Am 09.09.2017 haben Herr MdL Thomas Roth und der Ortsverband der FDP Montabaur eine Betriebsbesichtigung bei der „Achim Schmidt GmbH“ in Oberelbert durchgeführt.

Achim Schmidt gründete das Unternehmen zum 1. Januar 1983. Mit Gründergeist, Enthusiasmus nach dem Motto: „Man muss Dinge anders machen als Andere um Erfolg zu haben.“, einem VW Bus, einem 7,5 Tonner, einem Kompressor, einer Grabenfräse und zwei Mitarbeitern startete Herr Schmidt sein Projekt an der Adresse „Im Lenzergarten 5, in Oberelbert“. Die anfänglichen Betätigungsfelder waren vor allem Fernmelde- und Kabelbau.

Bereits im Jahr 1988 war das Unternehmen so stark gewachsen, dass ein Umzug erforderlich wurde. So erfolgte die Betriebsverlegung an die Adresse „Zum Forellenhof 9-11“. Das Grundstück hat eine Größe von 5000qm. Seit dem ist der Betrieb weiter gewachsen und hat sich am Markt durchgesetzt. Auch ein verheerender Brand im Jahr 2012, welcher durch einen technischen Defekt eines Lastkraftwagens ausgelöst wurde und einen Sachschaden von ca. 750.000€ anrichtete, konnte die „Achim Schmidt GmbH“ nicht erschüttern. 

Mittlerweile hat das Unternehmen 40 Mitarbeiter und 2 Azubis. 15 Mitarbeiter sind noch Frauen und Männer der ersten Stunden. Der ein oder andere Beschäftigte hat Väter und Großväter, die für die "Achim Schmidt GmbH" tätig waren. Die Mitarbeiterfluktuation ist niedrig und der interne Zusammenhalt endet nicht mit dem Ruhestand. Mitarbeiter und Unternehmen pflegen auch nach dem Ausscheiden aus dem aktiven Arbeitsverhältnis intensive Beziehungen. Der Betrieb verfügt über 45 Fahrzeuge sowie 25 Baumaschinen und hat mittlerweile einen jährlichen Umsatz von 4,5 Millionen Euro.

Im Bereich Kabelzieharbeiten und Kabelmontagen wird hauptsächlich mit der Telekom zusammengearbeitet. Im Landkreis Altenkirchen hat die GmbH den überwiegenden Anteil an der Ausstattung mit Glasfaserinfrastruktur gehabt. Der Kabelleitungstiefbau ist derzeit der Schwerpunkt des Betriebs. Die GmbH leistet einen großen Beitrag zum Ausbau der Glasfaserinfrastruktur und hat regional nur wenig Konkurrenz durch Mitbewerber aufgrund ihres Knowhows.

Außerdem ist man breit aufgestellt und unabhängig. So werden z.B. auch Aufträge im Tiefbau und im Bereich Abriss ausgeführt. Das Unternehmen übernimmt selbst die Reparaturen der eigenen Kfz und erledigt die umfangreiche Buchhaltung. Die GmbH ist in einem Umkreis von 100km um Oberelbert herum, also auch in Frankfurt und Köln, tätig. Zur Bewältigung der Aufträge an weiter entfernten Orten wurden Lager in Wiesbaden für den Raum Frankfurt und in Flammersfeld für den Raum Altkenkirchen errichtet.

Schließlich wissen die Gemeinde und die „Achim Schmidt GmbH“ auch, was sie aneinander haben. Achim Schmidt war immer um einen guten Kontakt bemüht und ist folglich z.B. auch ehrenamtlich im Verbandsgemeinderat für die FDP tätig.

Seit dem Jahr 2015 ist nun der Sohn von Achim Schmidt, Robert Schmidt, Geschäftsführer des Unternehmens. Im Jahr 2015 hat Robert Schmidt seinen Meister im Straßenbauerhandwerk erfolgreich abgeschlossen. Dessen Freund aus Kindertagen, Tom Pauly, ist Bauleiter. 

Herr MdL Thomas Roth bedankte sich für die gewonnenen Eindrücke und den Blick hinter die Kulissen im Bereich des für  das Land Rheinland-Pfalz und die FDP so wichtigen Glasfaserausbaus. Für die FDP Montabaur ist die „Achim Schmidt GmbH“ ein gelungenes Beispiel für Gründertum, die starke Innovationsfähigkeit des Mittelstandes und für gelungene Zusammenarbeit von Betrieben und Kommunen. Herr Abgeordneter Roth und der FDP Ortsverband Montabaur wünschen Herrn Robert Schmidt alles Gute für die Fortsetzung der westerwälder Erfolgsgeschichte.