FDP kümmert sich um Bendorf

Zahlreiche FDP-Kommunalpolitiker besuchten letzte Woche die Stadt Bendorf, um sich dort über Zukunftstrends, Chancen und Probleme einer Stadt mit ca. 17.000 Einwohnern zu informieren. Neben dem FDP-Bezirksvorsitzenden Alexander Buda aus Asbach und der Kreisvorsitzenden Susanne Rausch-Preissler  aus Anschau nutzte der Bundestags-Direktkandidat Florian Glock aus Höhr-Grenzhausen die Gelegenheit, mit den liberalen Parteifreunden aus Bendorf, nämlich Günther Bomm, Karin Plank-Dietz, Karl-Otto Hahn und Herbert Speyerer,  Anregungen für die „praktische Politik an der Basis“ zu sammeln.

Auf Einladung des Stadtverbandes und in Absprache mit dem Bürgermeister  waren ab 11.15 Uhr die Vizepräsidentin der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, Sandra Weeser aus Betzdorf, auch  alle Fraktionen des Stadtrats zu einer Rundreise mit den Schwerpunkten „Wirtschaftsentwicklung, Tourismus, Mittelstand, Innenstadtbelebung“ eingeladen.

Zuvor fand ein Treffen im Schloss Sayn statt, wo Fürst Alexander der Besuchergruppe die Vereinbarung mit dem Land Rheinland-Pfalz bzgl. der Wiedererrichtung einer Freitreppe zum Schlosspark und den bisherigen Verlauf dieser Planung erläuterte. Als Gegenleistung für die Erlaubnis, die L 306 nach Stromberg zu bauen, ist vertraglich festgehalten worden, dass das Land die damals abgerissene Freitreppe wieder errichtet, wenn es zu einer erneuten Nutzung des am Ende des 2. Weltkrieges zerstörten Schlosses kommt.  Da seit fast 20 Jahren das Schloss öffentlich genutzt wird, fanden zahlreiche Gespräche zur Einlösung dieser Zusage statt.  Zunächst muss allerdings die L 306 saniert und die Koblenz-Olper-Straße ausgebaut sein, bevor es zu einer Verbindung über die jetzige Jahnstraße und danach zu einer Erneuerung der Treppe kommen kann. Dies würde nicht nur optisch das Stadtbild verschönern, sondern insbesondere zahlreiche Parkplätze ermöglichen, um den alten Ortskern von Sayn zu entlasten. 

Die Besuchergruppe sowie Bürgermeister und Beigeordnete nahmen sodann an einem Empfang im Rathaus und einer Besichtigung des Denkmalareals Sayner Hütte teil, wo die beiden Geschäftsführer der Hütten-Stiftung, Frau Glöckner und Herr Prümm, den Stand der Sanierungsarbeiten und das Zukunftskonzept dieses einzigartigen Industriedenkmals erläuterten.

Am Nachmittag folgten sodann zahlreiche Gespräche mit Vertretern des Einzelhandels, der Bendorfer Wirtschaft, mit Gewerbetreibenden und innovativen Unternehmern.  Frau Weeser, die ebenfalls über langjährige Erfahrungen in der Kommunalpolitik und in leitender Position in verschiedenen Firmen verfügt und als stellvertrende FDP-Landesvorsitzende für den Bundestag auf Platz 2 kandidiert, bedankte sich für das gut organisierte Programm und die zahlreichen Erkenntnisse dieser breitgefächerten und parteiübergreifend angelegten Rundreise.