Bezirksverband der Freien Demokraten Koblenz schwört sich auf Parteitag auf den Bundestag ein

„Wir sind ein Team. Mit uns ist zu rechnen“, brachte Bezirksvorstand Alexander Buda die Botschaft des Tages auf dem FDP-Bezirksparteitag in der Vulkanhalle in Kruft vergangenen Samstag auf den Punkt. Der Einladung des FDP-Chefs im Bezirk Koblenz waren neben den Delegierten auch viele Ehrengäste und Politprominenz gefolgt. So nahm neben Landesjustizminister Herbert Mertin auch der Ehrenvorsitzende der rheinland-pfälzischen FDP Rainer Brüderle an dem Parteitag teil.

 „Wir wollen das `Wir` wieder in den Mittelpunkt setzen – auch als Konterpunkt gegen linke und rechte Tendenzen, die unsere Gesellschaft in den letzten Jahren an den Rand des Zerreißens gebracht haben“, führte Buda die Strategie der Partei weiter aus. Man wolle noch mehr „Mitmachpartei“ und persönliche Willensbildung in den Parteistrukturen. Gleichzeitig zog Buda eine positive Bilanz seiner Amtszeit: Neben verbesserter Mitgliederpflege und Basisarbeit, sei auch viel im Bereich der digitalen Medien und sozialen Netzwerke geschehen. Nicht zuletzt habe man sich besser mit Vereinen und Verbänden vernetzen können. 

Dass dies keine leeren Worte waren, bewiesen das gut halbe dutzende Präsentationsstände verschiedener ausstellender Institutionen und Vereine auf dem Bezirksparteitag. So war neben der Friedrich-Naumann-Stiftung auch der „Verein Brexbachtalbahn“ vertreten, sowie der Kreisjugendring, die Europaunion und die Lebenshilfe e.V.. Informationen boten auch die "Jungen Liberalen" und die "Liberalen Senioren".

Aber nicht nur Buda zog eine positive Bilanz: "Wir konnten allein für den Kreisverband Mayen-Koblenz im vergangenen Jahr 15 Neumitglieder gewinnen", erklärte Susanne Rausch-Preißler, stellvertretende Bezirksvorsitzende und Chefin des Kreisverbands Mayen-Koblenz. Dies sei gegen den Trend des Mitgliederschwundes in den Parteien geschehen, so Rausch-Preißler. Tatsächlich kam auf dem Bezirksparteitag das 16. und 17. Mitglied für den Kreisverband hinzu, die kurzerhand den Mitgliedsantrag noch in der Vulkanhalle stellten.

Manuel Höferlin, Spitzenkandidat für die Bundestagswahl 2017, legte den Fokus seiner Rede auf die inhaltlichen Schwerpunkte der FDP im Wahljahr, wobei er insbesondere die Digitalisierung vorantreiben will. „Schnelles Internet sei elementar für alle Lebensbereiche“, so Höferlin. „Wir stehen für eine unterscheidbare Politik und keinen Einheitsbrei“, fügte der FDP-Politiker hinzu. Und: "Das klare Wahlziel 2017 ist ein deutlicher Wiedereinzug in den Bundestag".

Wirtschaftsfreundlich und fortschrittsorientiert gab sich auch Daniela Schmitt, Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium, die für den erkrankten Volker Wissing sprach: „Die Unternehmen sind die Stütze der Gesellschaft und haben unsere Anerkennung verdient", so Schmitt. In Ihrer Rede "Wir machen den Unterschied" gab Sie Einblicke in die Arbeit der Landesregierung.

Nach den verschiedenen Grußworten und dem Bericht des Schatzmeisters schritten die Delegierten schnell zur Tat, schließlich mussten viele Anträge diskutiert und abgestimmt werden. Der Parteitag sprach sich für die Anerkennung der Maghreb-Staaten als sichere Herkunftsländer aus. Weiterhin machten die Delegierten ihre Unterstützung für die Initiative "Pulse of Europe" deutlich. 

Landespolitische Themen waren die Rheinquerung über den nördlichen Mittelrein und eine mögliche Mittelrheinbrücke. Dem Bau der Mittelrheinbrücke sei man so nah wie nie zuvor, hieß es auf dem Parteitag. Außerdem forderte der Parteitag einen Güterverkehrstunnel zwischen Wiesbaden und Siegburg zur Reduzierung des Bahnlärms.

„Lassen wir weiterhin mit Freude für unsere Sache kämpfen – Dann klappt das auch mit dem Bundestag“, schloss Bezirksvorstand Buda die Veranstaltung.

Autor: Christian Honnef / Bilder: Hermann Wiest, Günther Bomm, Christian Honnef

Einen Weiteren Berich zum Bezirksparteitag finden Sie im Blick Aktuell unter: http://www.blick-aktuell.de/Politik/Die-Freien-Demokraten-buendelnihre-Kraefte-fuer-die-Bundestagswahl-254006.html