FDP Stadtverband Neuwied - Den Bundestags-Wahlkampf im Blick

Die Neuwieder Liberalen wählten den Stadtvorstand für die Stadt Neuwied neu.
Die Neuwieder Liberalen wählten den Stadtvorstand für die Stadt Neuwied neu.

Neuwied. Der FDP-Stadtverband beging ein Bergfest. So bezeichnen die Liberalen die Mitte des Zeitraums zwischen dem Eintritt in die Landesregierung von Rheinland-Pfalz und dem erhofften Wiedereinzug in den Bundestag am 24. September 2017. Zu diesem Plan wählten sie den Stadtvorstand für die Stadt Neuwied neu.

Die Wahlgänge zählte Bernd Altmann aus Dierdorf - ganz in Schwarz - aus. Die FDP schätzt ihn als Kassierer des Kreis- und Bezirksverbandes. Bekanntlich kann man einen Verein ohne Alles führen, nur nicht ohne Kassierer. Alexander Buda, der Bezirks- und Kreisvorsitzende im blauen Hemd, leitete den Wahlvorgang. Besonders lobend erwähnte er seinen Vorgänger als Bezirksvorsitzender Herbert Mertin, den Justizminister von Rheinland-Pfalz. Wörtlich: „Das Amt des Justizministers scheint genau passend für Herbert Mertin geschaffen zu sein.“ Alfons Kessler aus Engers repräsentiert die FDP als Stadtrat.

Der neue Vorstand der Liberalen für die Stadt Neuwied sieht nun wie folgt aus: Paul Peter Baum wurde als Vorsitzender wieder gewählt. Die Drachen auf seiner chinesischen Krawatte sollen Erfolg voraussagen. Als Kandidat zur Oberbürgermeisterwahl vertrauten ihm die Bürger bereits 11,5% der Stimmen an. Christian Honnef wird als Stellvertreter die FDP noch mehr als bisher in den Medien erscheinen lassen. Als wieder gewählter Stellvertreter und Mitglied im Landesfachausschuss Bildung wird Sven Störmer diese besonders fördern. Vor kurzem besagten in Neuwied Schlagzeilen sehr richtig, dass Demokratie Bildung braucht und Bildung Demokratie. Andreas Büsch, Student der Mathematik und aus der für ihre originellen Werbeideen bekannten Neuwieder Traditions-Firma Färber stammend, hatte die Wahlen organisatorisch so hervorragend vorbereitet, dass der offizielle Teil nur 40 Minuten dauerte. So schnell und effizient arbeitet wohl kaum eine andere Partei. Als wieder gewählter Beisitzer betreut er zudem die Seiten im Internet, wie zum Beispiel www.fdp-neuwied.de.

Dort finden interessierte Bürger alle diese Ansprechpartner wieder und zudem als ebenfalls wieder gewählten Beisitzer Dr. Kai Rinklake, den Chef der Fa. Skylotec in Neuwied. Er war leider am 3. Februar verhindert. Ein interessierter Bürger aus Neuwied-Irlich trat gerne mit vor die Kamera. Er weist damit auf die Öffentlichkeit hin, die bei der FDP selbstverständlich und uneingeschränkt gilt.

Mit dem Minister für Wirtschaft und Verkehr als Landesvorsitzendem will die FDP in Neuwied sich besonders des Verkehrs annehmen. Mehrfach erklang an dem Abend klar und deutlich die Forderung nach einem Güterbahntunnel unter Westerwald und Taunus. Er stand als Lösung gegen den Bahnlärm am Mittelrhein bereits in dem Programm der FDP zur Landtagswahl.