Stammtischrunde der FDP Weißenthurm

Zur monatlichen Stammtischrunde trafen sich Mitglieder und Freunde der FDP aus der Verbandsgemeinde Weißenthurm und den Städten Bendorf und Vallendar am 2. Nov. im „Alten Brauhaus“ in Mülheim-Kärlich. Als besonderen Gast konnte man den Bezirksvorsitzenden, Alexander Buda aus Neuwied begrüßen. Diskutiert wurden aktuelle  Themen aus den Bereichen dieser Körperschaften, darüber hinaus war aber auch die „große“ Politik Gegenstand eines regen Meinungsaustausches.

Die Bundestagswahl im kommenden Herbst wirft bereits ihre Schatten voraus. In allen Parteien, so auch bei den Liberalen, werden die Wahlkreiskandidaten nominiert und die Delegierten zur Aufstellung der Landesliste gewählt. So standen Personalfragen oben an und man ist mehr als zufrieden, dass im eigenen Wahlkreis 199 eine junge und engagierte Persönlichkeit als Direktkandidat der FDP zur Verfügung steht. Die Wahl dieses Kandidaten findet  am 8. Nov. auf einer Wahlkreismitgliederversammlung in Lahnstein statt.

Auch war die Mitarbeit in der Mainzer Regierung und die Arbeit der Landtagsfraktion Anlass einer regen Diskussion. Hatte man vor gut einem halben Jahr noch starke Bauchschmerzen, als der Einstieg in die Ampel-Koalition und die Zusammenarbeit mit den Grünen anstand. Doch die Truppe um Volker Wissing bringt „Schwung in den Laden“, wie es einer ausdrückte und viele Vorhaben, die in der Zeit der SPD-Alleinregierung und der rot/ grünen Koalition 10 Jahre verschlafen und unterdrückt wurden, drängen sich nun in den Vordergrund und ans Tageslicht. Hier sind in erster Linie alle Maßnahmen zur Erhaltung und Verbesserung der Infrastruktur und besonders die Großprojekte, wie Rheinbrücken, Ausbau der A1 und vor allem das Thema Schienenverkehr im Rheintal, zu nennen, die nun angestoßen,  angepackt, geprüft und geplant werden.  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0