Ortsverbände tauschen sich aus

Beim monatlichen FDP-Stammtisch tauschten sich die Vertreter aus Bendorf, Vallendar und Weißenthurm über aktuelle Themen aus.
Beim monatlichen FDP-Stammtisch tauschten sich die Vertreter aus Bendorf, Vallendar und Weißenthurm über aktuelle Themen aus.

Der gemeinsame monatliche Stammtisch der FDP-Ortsverbände Bendorf, Vallendar und Weißenthurm fand nach der Sommerpause in einer Vallendarer Pizzeria statt. Frau Gareis begrüßte die liberalen Parteifreunde aus den beteiligten Gebietskörperschaften sowie den aus Höhr-Grenzhausen stammenden Doktoranden Florian Glock, der sich bereit erklärt hat, als Bundestagsdirektkandidat im hiesigen Wahlkreis anzutreten, außerdem P. P. Baum, den neuen Vorsitzenden aus Neuwied, der über den Besuch von Staatssekretär Becht im Zusammenhang mit der beabsichtigten Landesgartenschau referierte.

Herr Gareis berichtete als Vallendarer Stadtratsmitglied unter anderem darüber, dass der Rat auf seine Initiative hin Klage gegen Erschließungsbeiträge, die zu Unrecht nur die Bürger einer Straße belasten, erhoben habe. Die zahlreichen Baumaßnahmen an der B 42 einschließlich des für viele nicht nachvollziehbaren Abbruchs der Fußgängerbrücke durch den Landesbetrieb Mobilität wurden intensiv diskutiert.

Herbert Speyerer, Ratsmitglied in Bendorf, erläuterte den Stand der Diskussion um die Reaktivierung der Brexbachtalbahn und begründete seine grundsätzliche Zustimmung, wobei er die von der Stadtverwaltung aufgezeigten Kostenschätzungen anzweifelte.

Günther Bomm, FDP-Stadtverbandsvorsitzender, legte dar, dass die Bendorfer FDP mehrere Anliegen aus der hiesigen Region, zum Beispiel die Rückforderung eines Landeszuschusses für ein Hotel in Spay, die Verkehrssituation in Sayn/Treppe zum Schlosspark und Ähnliches an die Staatssekretärin im Wirtschafts- und Verkehrsministerium herangetragen habe und nach der 100-tägigen „Schonfrist“ für die neue Landesregierung nun „nachhaken“ will. Die Vorgänge um den Flughafen Hahn waren Gegenstand kritischer Betrachtung, begrüßt wurden die Bemühungen um eine BUGA 20131 im Weltkulturerbe Mittelrheintal und die diesbezügliche Info-Veranstaltung des neu gewählten FDP-Bezirksverbandes.

Der Kreisverband Mayen-Koblenz – so die aktuelle Mitteilung – will neben einem Besuch in der Drogenklinik in Rieden die Reihe „Gespräche mit den Bürgermeistern“ fortführen und als nächstes Treffen in der VG Rhein-Mosel die Erfahrungen des Zusammenschlusses von zwei Verbandsgemeinden erörtern.

Befruchtet wurde die intensive Aussprache außerdem durch die Parteifreunde Schneider und Kölbach aus der VG Weißenthurm sowie Herrn Baldus, der eine erfolgreiche Firma für Medizintechnik in Urbar leitet und erweitern will.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0