Gesamthochschule Koblenz

Beim Bezirksparteitag der FDP Koblenz (14. März 2015) wurde folgender Antrag beschlossen:

Die FDP Rheinland-Pfalz fordert die Universität Koblenz und die Hochschule Koblenz zu einer Gesamthochschule zu fusionieren!

Begründung
Die Hochschulen Koblenz (ca. 8.500 Studierende) und die Universität Koblenz-Landau (ca. 14.000 Studierende) stellen für die Region Mittelrhein wichtige Standortfaktoren dar. Die Gründe hierfür liegen u.a. im Wissens- und Technologietransfer zwischen den Hochschulen und den Menschen bzw. den Unternehmen der Region.

Beide Hochschulen gelten im bundesweiten Vergleich als kleine Hochschulen. Dies stellt im Wettbewerb um Fördergelder und Studierende ein Wettbewerbsnachteil dar. Durch eine Fusion der beiden Hochschulen könnte dieser Wettbewerbsnachteil aus den nachfolgend genannten Gründen beseitigt werden:

  • Eine Gesamthochschule Koblenz könnte Ihren Studierenden ein differenzierteres Spektrum an Fächerkombinationen und Lehrangeboten bieten. Sie wäre somit für Studierende attraktiver.
  • Zahlreiche Aktivtäten, wie die Öffentlichkeitsarbeit, die Arbeit der Transferbüros, die Hochschulmessen etc. ließen sich effizienter organisieren. (Nicht zuletzt könnten im Zuge einer Fusion jene Teile der Verwaltung der Universität Koblenz-Landau, die in Mainz angesiedelt sind, nach Koblenz verlagert werden.)
  • Das – nationale und international – Standing könnte gezielter gesteigert werden (Forschungsschwerpunkte, internationale Zusammenarbeit, …).
  • Forschungs-, Förder- und Drittmittel könnten leichter akquiriert werden.
  • Die mittelfristig zu erwartenden Budgeteinschnitte im Hochschulsektor könnten besser aufgefangen werden.
  • Das Leistungsangebot der beiden Hochschulen würde sich in idealer Weise ergänzen, so dass ein „rundes“ Gesamtangebot entstehen würde.